DIY Platinenbelichter zum kleinen Preis

 

Den Sprung von der Toner Transfer Methode zur Belichtung von Platinen war leichter als gedacht. Die Ergebnisse und die Reproduzierbarkeit sprechen auch eindeutig für das Belichten.

WP_000211

Der Bau des Belichters war leichter und billiger als ich je gedacht hätte. Insgesamt lag der Preis um die fünfzehn Euro würde ich sagen. Ich nahm UV LEDs mit 12.000mcd, und dazu Widerstände für 5V. Gab es bei Ebay. Dazu eine Lochrasterplatine und fertig. Ich habe noch ein altes Netzteil welches 5V ausgibt gehabt was die Stromzufuhr bildet.

Zunächst habe ich die LEDs in Reihe auf die Platine gelötet.

WP_000215

Anschließend einen leeren Wasserkocherkarton von innen ausgekleidet mit Reflektierendem Material (Alufolie oder Spiegelpappe).

Kleines Podest für die Höhenanpassung.

Kleines Podest für die Höhenanpassung.

Innen ein kleines Podest zum Entfernung anpassen wenn der Karton wie in meinem Fall zu hoch ist.

Und dann die Platine in den Deckel basteln.

Der fertige Belichter

Der fertige Belichter

Wichtig ist, den Deckel immer geschlossen zu halten wenn man ihn einschaltet. Die LEDests sind mehr als schädlich für die Augen. Ich hab mich auch nicht getraut mit Schutzbrille reinzuschauen. Die Funktion habe ich gestestet indem ich das Handy mit Videoaufnahme im Karton platziert hatte.

Anschließend habe ich mir Teststreifen angefertigt um die beste Belichtungszeit zu ermitteln.

Der Linke war beim Belichten Papier als Träger, der rechte Laserfolie.

Der Linke war beim Belichten Papier als Träger, der rechte Laserfolie.

Fünf bis sechs Minuten reichen also bei Folie als Kopiervorlage. Papier scheint mir nicht geeignet.

Hier nun die Platine für meinen Wecker. Sie ist super geworden. Oben die erste Version, unten die endgültige.

WP_000202 WP_000203 WP_000211 WP_000212

 

Kommentar verfassen